PHILIPPINEN REISEN

CEBU

Fakten und Informationen für die Insel und Provinz CEBU auf den Philippinen

 

Die Provinz Cebu, im lokalen Dialekt Cebuano ist es Sugbo, besteht aus der Insel Cebu und 167 weiteren Inseln. Im Westen liegt die Insel Negros, im Osten die Inseln Leyte und Bohol. Cebu ist eine lange, schmale Insel mit einer Länge von 225 Kilometern von Nord nach Süd. Zu den 167 weiteren Inseln gehören Mactan, Bantayan, Malapascua, Olango und die Camotes Inseln. Cebu hat schmale Küsten, Kalkstein Plateaus und Küstenebenen; hügeliges bis schroffe Berge ziehen sich von Norden nach Süden über die Insel. Die höchsten Berge von Cebu ragen bis zu 1.000 Meter auf. Flache Ebenen findet man in den Gebieten der Orte Bogo, San Remigio, Medellin und Daanbantayan im Norden der Insel. Die grösste Stadt und Provinzhauptstadt ist die Metropole Cebu. Der internationale Flughafen befindet sich auf der vor Cebu Stadt liegenden Insel Mactan.

provinz-karte-540.gif
Karte: islandsweb

Etwas zur Geschichte von Cebu

Am 20. September 1519 segelte der portogisische Entdecker Ferdinand Magellan mit fünf Schiffen und einer Mannschaft von 250 Seefahrern von dem spanischen Fort San Lucar de Barramede auf dem Weg zu den Gewürzinseln über Amerika und den Pazifischen Ozean.

Sie erreichten die philippinischen Inseln am 16. März 1521. Rajah Kolambu, der Häuptling von Mazaua sagte ihnen, sie sollen nach Cebu segeln, dort könnten sie Handel treiben und Verpflegung aufnehmen.

Nach der Ankunft in Cebu, Magellan mit Enrique von Malacca als Übersetzer, freundete er sich mit Rajah Humabon von Cebu an und überredete den Rajah zur Gefolgschaft des Kaisers Karl V von Spanien. Später wurden Rajah humabon und seine Ehefrau als König Carlos und Königin Juana getauft. Das Jesukind "Santo Nino" wurde als Zeichen des Friedens übergeben und Freundschaft zwischen den Spaniern und den Cebuanos gefestigt. Am 14. April errichte Magellan ein grosses Holzkreuz an der Küste von Cebu. Danach wurden 700 einheimische Cebuanos getauft.

Magellan hoffte, der neue christliche König Carlos (Humabon) wird der höchste Häuptling in der Region. Er hörte bald von einem Stammeshäuptling namens Rajah Lapu-Lapu auf der nahen Insel Mactan. rajah Humabon und Rajah Lapu-Lapu kämpften um die Vormacht des florierenden Handels in der Gegend.

provinz-geschichte.jpg

Am 27. April kam es zu der historischen Schlacht von Mactan, in der die Spanier unterlagen und Magellan durch einheimische Krieger getötet wurde. Nach Historikern und Geschichtsschreibern wurde die Leiche von Magellan, auch nicht im Tauschhandel mit Gewürzen und Juwelen wiedergefunden.

Magellanes Stellvertreter, Juan Sebastian Elcano nahm seinen Platz ein und segelte den Rest des Wegen die Flotte zurück nach Spanien und umsegelte die Welt.

Überlebende von Magellans Expedition brachten Geschichten von unzivilisierten Inseln in Ostindien mit als sie nach Spanien zurückkehrten. Daraufhin folgten mehrere Folgeexpeditionen aber alle endeten in Misserfolgen.

44 Jahre nachdem Magellan zum ersten Mal Fuss auf Cebu setzte, erreichte der spanische Eroberer Miguel Lopez de Legazpi und seine Mannschaft von der mexikanischen Westküste, von Barra de Navidad, Jalisco in 1565 die Philippinen und gründete eine Kolonie. Die Spanier marschierten durch die Insel, bombardierten die Palisaden von Häuptling Raja Tupas und zerstörten sein Dorf. Die Spanier gründeten Siedlungen, der Handel blühte und die Insel erhielt den Namen "Villa del Santissimo Nombre de Jesus". Cebu wurde die erste europäische Siedlung auf den philippinischen Inseln. In 1860 öffnete Cebu seine Pforten für den Auslandshandel. Die erste Druckerei, "Imprenta de Escondrillas y Cia" eröffnete 1873 und das "Colegio de la Inmaculada Concepcion" wurde in 1880 gegründet. Die erste Zeitung, "El Boletin de Cebu" wurde in 1886 publiziert.

Der 12. Juni 1898 markiert das Ende der spanischen Epoche. In 1901 wurde Cebu zur Kommune und am 24. Februar 1937, während der amerikanischen Periode, zur eigenständigen Provinz.

Als am dichtesten besiedelte Insel der Philippinen, wurde Cebu zur Zentrale für die Japaner im 2. Weltkrieg als ihre Soldaten im April 1942 landeten. Fast drei Jahre später konnten gemeinsame Truppen der Philippinen und Amerika die Insel von den Japanern befreien.

provinz-stadt-cebu-540.jpg
Foto: bradpetehoops    Für grossformatiges Bild bitte anklicken!

Heute ist Cebu eine schöne Stadt mit zahllosen Stränden und Naturparks. Die Stadt bietet alles für eine erholsame Freizeit auf einer tropischen Insel, mit all den Annehmlichkeiten einer grossen Metropole. Im Kontrast zur geschäftigen Metropole ist der Rest der Insel und Provinz Cebu mit seinen 167 Inseln und Inselchen reichlich bestückt mit     idyllischen weissen Stränden und klarem Wasser.
 

 

Die "Queen of the South", wie die Stadt Cebu auch genannt wird, ist die Hauptstadt der Visayas und die zweitgrösste Stadt in den Philippinen und ein Zentrum in politischer, wirtschaftlicher, bildungsmässiger und kultureller Sicht.

provinz-queen-of-the-south-540.jpg
Foto: MoniqueDeJesus.com           Für ein grossformatiges Bild bitte anklicken!

Die Stadt ist auch ein Verkehrsknotenpunkt im Luft- und Schiffsverkehr zu anderen Zielen in den Visayas, wie Leyte, Samar, Negros, Siquijor und Bohol sowie nach Nordmindanao, Cagmiguin.

Naturliebhaber werden sich über die vielen Naturparks, Wald- und Tierschutzgebiete mit landschaftlich schönen Stellen und Naturwundern. Da sind das Cebu Schmetterlingsschutzgebiet und die Orchideenfarm. Die Kawasan Wasserfälle sind ein muss und die Bugasok und Inambacan Fälle sind sehr wohl einen Besuch wert.

Reisende können sich in die Geschichte von Cebu zurückversetzen beim Besuch eines der vielen kulturellen Museen mit Artefakte von alten spanischen Galleonen als auch Ausstellungsstücken die etwas über Cebus Kultur, Handel und Lebensweise während vorgeschichtlicher Zeit aussagen. Besucher die an Kunst interesse haben finden in Museen berühmte Werke von Cebuano Künstlern.

Als älteste Kolonialstadt in den Philippinen, kann Cebu eine grosse Anzahl historischer Plätze und Denkmäler aufweisen. Touristen wollen sicherlich das Magellan Kreuz sehen, die nicht weit davon entfernte Basilica Minore del Santo Nino, das Fort San Pedro und den Taoisten Tempel.

Da Cebu die erste Provinz in den Philippinen war die sich zum Christentum bekannte, wird Cebu auch die Wiege der Christenheit in den Philippinen genannt. Viele Kirchen wurden gebaut in allen Gegenden der Provinz, einige davon liegen nur wenige Schritte auseinander. Viele dieser Kirchen wurden während der spanischen Epoche erbaut. Einige wurden erneuert aber spanische Kultur und alte Architektur in diesen Gebäuden ist immer noch offensichtlich.

Hier nun einige der wichtigsten aber bei Weitem nicht alle Sehenswürdigkeiten die der Reisende gesehen haben sollte.

provinz-magellans-cross.jpgFoto: philippineholidays

Zu den historischen Monumenten und Denkmälern gehört sicherlich das Magellans Cross. Es befindet sich an der Ecke Magallanes und Burgos Street. Als nächstes sollte man das Fort San Pedro am Hafen gesehen haben. Es ist die älteste und kleinste Festung in den Philippinen. Es dauerte aber 200 Jahre die Festung fertigzustellen. Der Baubeginn war 1565. Als weiteres zu sehen, das Lapu-Lapu Denkmal, der Liloan Leuchtturm, die Colon Street in der Stadt Cebu und die beiden Mandaue-Mactan Brücken.

Wichtige und sehenswerte Kirchen sind die Basilica Minore del Santo Nino, die älteste Kirche im Land. Auch sie wurde 1565 erbaut und bei einem Feuer in 1568 beschädigt, wieder aufgebaut in 1602 und erneuert in 1740. Lebensgrosse Holzfiguren von Christus und den Aposteln gibt es in der Chapel of the Last Supper in der Mandaue Kirche zu sehen. Andere grossartige Kirchen haben die Orte Naga, Argao, Dalaguete und Carcar. Weitere religöse Gebäude sind im Ramon Durano Foundation Compound, die Taoisten und Phu-Sian Tempel und der Heavenly Temple of Charity.

Für die Wassersport- und Tauchfreunde sowie die Strandenthusiasten liegt vor der Haustür von der Stadt Cebu die Insel Mactan mit etlichen hochgelobten Stränden. Im etwas mehr ländlichen Moalboal hat der Taucher die Wahl von seicht bis "drop-offs" und offenes Wasser.

Naturliebhaber werden gerne den Central Cebu National Park, ein geschütztes Waldgebiet, mit entsprechender Flora und Fauna besuchen. Für Picknicks bieten sich die Cawasan Wasserfälle, der Sudlon National Park und "The Tops" an. The Tops befindet sich auf dem Busay Hügel und bietet einen Panoramablick auf die Stadt Cebu und die Inseln Mactan und Olango.

provinz-edge-coaster-540.jpg
Foto: devianttraveler

Für die abenteurlustigen und technisch Begeistern (schwindelfrei sollten sie sein) kann der Besuch der Besuch des Crown Regency Hotel Cebu mit seinem "Sky Walk and Edge Coaster" der Höhepunkt der Reise werden.

Die Insel und die Stadt Cebu sind reich an Festlichkeiten und Veranstaltungen. Das "Sinulog" wird jedes Jahr am 3. Sonntag im Januar gefeiert und ist einer der grossen Höhepunkte philippinischer Feste.

Die einzelnen Orte auf der Insel und den dazugehörigen Inseln der Provinz und Insel Cebu haben soviel zu bieten. Bitte lesen Sie sich durch die einzelnen Ortsbeschreibungen durch und stellen Sie sich je nach Interesse ihre eigene kleine Rundreise zusammen nach dem was sie sehen möchten.

 







 

PHILIPPINEN REISEN BLOG

philippinen-reisen-blog-image1.JPG

Land und Leute mit kleinen Geschichten näher kennenlernen

 

PHILIPPINENKLUB.net

philippinenklub-text1.JPG

Ein-Klick-Zugang mit Zugangsdaten Ihres Facebook-Kontos zum Beispiel und sofort Videosammlungen, Videos und Bilderbeiträge aus allen Bereichen der Philippinen ansehen und lesen.

 

DEUTSCH-PHILIPPINISCHER KLUB

fbdeutsch-philippinischer-klub-text1.gif

Wir sind auch eine sehr aktive Facebook-Gruppe in deutscher Sprache mit allem was die Philippinen betrifft. Die Gruppe ist öffentlich. Zum Mitdiskutieren müssen Sie allerdings Mitglied werden. Schauen Sie mal herein bei uns!