PHILIPPINEN REISEN

Binuluan Vulkan

Der Binuluan Vulkan auf Luzon

 

Der Vulkan Binuluan befindet sich in Kalinga, der Cordillera Administrative Region der Philippinen. Die geschätze Höhe über dem Meerespiegel liegt bei 1661 Metern. Es gibt unterschiedliche Namen, wie Mount Bunutuan und manchmal wird es auch als Vulkangruppe Ambalatungan bezeichnet.

binuluan-01-640.jpg

Ambalatungan oder Binuluan ist eine Vulkangruppe aus dazitischer Lava. Dazit ist ein magmatisches Gestein. Im Krater befinden sich mehrere heiße Quellen und schwefelhaltige Mofetten.

 

 

 

binuluan-02-640.jpg

Das Philippines Institute of Volcanology and Seismology (PHIVOLCS) registriert den Vulkan Binuluan als nicht aktiv. Den Einheimischen in den umliegenden Dörfern im Pasil Flusstal waren in den Jahren 2007/8 der Name Ambalatungan unbekannt. 

 

 

 

Das Gebiet um den Vulkan Binuluan ist gänzlich unerforscht, wegen des schlechten Zugangs. Dies könnte nur durch eine Expedition mit monatelanger Vorbereitung erfolgen. Stammesälteste, die in einem 10 Kilometer Radius in dieser Zeit lebten, kannten außer einem, keine weiteren Krater.

Daher sieht es so aus, als wenn es sich nicht um Ansammlung von Vulkanen handelt, sondern es wohl mehrere Auslässe des einen Vulkans gibt.

Es gibt nicht viele Fotos vom Vulkan Binuluan, da er sich meist in einer Wolkendecke oder im Nebel verbirgt. Eine gute Möglichkeit fotografische Aufnahmen zu machen, ist das Dorf Bangtitan in Upper Uma, wenn der Berg sich mal ohne Wolken zeigt.

Im Jahr 2007/8 haben Stammesälteste von 90 und 100 Jahren aus den Dörfern Tinglayan und Tugao ausgesagt, dass es 1952 während einer Eruption während eines Taifuns gekommen sei. Dabei sei ein natürlicher Erdwall geborsten an der nördlichen Seite des Bunog Flusses und habe eine Schlammlawine ausgelöst. Einige Hütten seien verschüttet worden und vielleicht 12 Menschen verschüttet worden.

binuluan-03-640.jpg

Sugo-oc liegt an der südlichen Flanke und überwiegend von den nördlichen und westlichen Flanken des Binuluan nicht zugänglich. Der Ausbruch wurde von den Menschen im Pasil Flusstal erwähnt. Diese hatten alledings Probleme den Nicht-Kalingaleuten die genaue Stelle zu beschreiben.

Die Stammesleute sprachen auch von einem Ausbruch in 1986/87. Während des Abra Erdbebens um 20:16 Uhr am 13. Januar 2008 wurden Häuser in Tinglayan 10 Sekunden lang geschüttelt. Bei einer etwas genaueren Befragung scheint es, als wenn die Stammesleute zwischen einem Erdbeben und einem Ausbruch des Vulkans keinen Unterschied machen. Es ist deshalb davon auszugehen, dass es sich bei den "Eruptionen" um Erdbeben gehandelt habe.

binuluan-04-640.jpg

Es gibt nur wenige Details zu der Eruption in 1952. Vielleicht hat es einen Ausbruch gegeben oder es ist zu Lahar-Abgang gekommen von der Sugo-oc Schwefel-Fumarole, die sich in der Nähe der Dörfer Dananao und Sumadel befindet und 12 Menschen das Leben kostete. 1986 soll es zu einer geschossähnlichen Eruption an der gleichen Stelle gekommen sein, dabei wurden drei Personen getötet.

Im Jahr 2009 war das Sugo-oc Fumarolefeld immer noch aktiv. Also kann man davon ausgehen, dass der Vulkan doch zu den aktiven Vulkanen der Philippinen zählt.

binuluan-05-640.jpg

Der Zugang zum Vulkan Binuluan ist außerdem durch kriegerische Stammesfehden der Kalinga erschwert. In diesen Gebieten steht das philippinische Gesetz unter dem des Stammesgesetzes der Kalinga. Der Fremde kann hier sehr schnell ein Gesetz übertreten und sei es nur, das Übertreten einer unsichtbaren Grenze.

 

 

 







 

PHILIPPINEN REISEN BLOG

philippinen-reisen-blog-image1.JPG

Land und Leute mit kleinen Geschichten näher kennenlernen

 

PHILIPPINENKLUB.net

philippinenklub-text1.JPG

Ein-Klick-Zugang mit Zugangsdaten Ihres Facebook-Kontos zum Beispiel und sofort Videosammlungen, Videos und Bilderbeiträge aus allen Bereichen der Philippinen ansehen und lesen.

 

DEUTSCH-PHILIPPINISCHER KLUB

fbdeutsch-philippinischer-klub-text1.gif

Wir sind auch eine sehr aktive Facebook-Gruppe in deutscher Sprache mit allem was die Philippinen betrifft. Die Gruppe ist öffentlich. Zum Mitdiskutieren müssen Sie allerdings Mitglied werden. Schauen Sie mal herein bei uns!